Zum Inhalt springen
Home » Deutschland verlassen: Wohnsitz abmelden » Meine Mietwohnung kündigen

Meine Mietwohnung kündigen

Eine Wohnung in Deutschland kündigen

Die Kündigung einer Mietwohnung ist nur in schriftlicher Form gültig. In der Regel gilt für Mieter/innen eine gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten. Im Mietvertrag kann aber auch eine kürzere Frist vereinbart werden. Um die Frist einzuhalten, muss die Kündigung bis zum dritten Werktag eines Monats beim Vermieter eingehen. Es müssen ausreichende Gründe für eine fristlose Kündigung vorliegen. Im Falle einer Mieterhöhung hat der Mieter ein Sonderkündigungsrecht. Vielleicht können dir auch folgende Blogbeiträge helfen: Abmelden in Deutschland, Haushaltsauflösung und Umzug ins Ausland!

Was muss ich in meiner Kündigung des Mietvertrags angeben?
Mieter und Vermieter können im Mietvertrag eine individuelle Kündigungsfrist vereinbaren

Was muss ich in meiner Kündigung des Mietvertrags angeben?

Die Kündigung des Mietvertrags ist nur in schriftlicher Form gültig, du kannst also nicht per E-Mail, Fax oder WhatsApp kündigen. Um deinen Mietvertrag ordnungsgemäß zu kündigen, musst du jedoch auch einige inhaltliche Aspekte beachten.

Um deine Wohnung rechtmäßig zu kündigen, sollte das Kündigungsschreiben die folgenden Informationen enthalten:

  • Adresse des Vermieters
  • Datum der Kündigung
  • Adresse der gemieteten Wohnung mit Stockwerk
  • Aufforderung an den Vermieter, die Kündigung zu bestätigen (Es besteht jedoch kein Anspruch auf eine Bestätigung durch den Vermieter).
  • Aufforderung, den Vermieter zu kontaktieren, um einen Übergabetermin zu vereinbaren
  • Unterschrift aller Hauptmieter

Wichtig: Halte auch die Form der Kündigung fest – ordentlich oder fristlos. Wenn du die vereinbarte Kündigungsfrist einhältst, handelt es sich um eine ordentliche Kündigung. Die Mieter/innen müssen keine Gründe angeben. Der Vermieter hingegen muss immer seine Gründe für die Kündigung des Mietverhältnisses offenlegen. Im Falle einer 

fristlosen Kündigung müssen sowohl Mieter als auch Vermieter einen angemessenen und verständlichen Grund für die Kündigung angeben.

Sende das Kündigungsschreiben rechtzeitig ab

Das Kündigungsschreiben muss spätestens am dritten Werktag bei deinem Vermieter eingehen. Ein Beispiel: Wenn du deine Kündigung am 3. September (dem dritten Werktag) bei deinem Vermieter einreichst, endet dein Mietvertrag am 30. November. Entscheidend für die Einhaltung der Frist ist nicht der Poststempel, sondern der Zeitpunkt des Eingangs.

Tipp: Um sicherzustellen, dass dein Vermieter die Kündigung erhält, empfehlen wir, sie per Einschreiben zu verschicken. Auf diese Weise hast du einen Nachweis, dass dein Vermieter sie erhalten hat.

Sind personalisierte Kündigungsfristen im Mietvertrag erlaubt? 

Im Prinzip gilt eine gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten. Es sind jedoch Ausnahmen möglich: Mieter/in und Vermieter/in können im Mietvertrag eine individuelle Kündigungsfrist vereinbaren. Diese ist jedoch nur gültig, wenn sie kürzer als drei Monate ist. Eine längere Kündigungsfrist würde den Mieter einschränken und ihn entsprechend benachteiligen.

Ist es möglich, einen Mietvertrag vor Ende der Kündigungsfirts zu kündigen?

Vermieter/innen nehmen oft einen Kündigungsverzicht – auch Kündigungsausschluss genannt – in ihre Mietverträge auf. Mit dieser Klausel verzichtet der Mieter für zwei Jahre auf sein ordentliches Kündigungsrecht. Der Kündigungsausschluss ist jedoch nur gültig, wenn er sowohl für den Mieter als auch für den Vermieter gilt.

Du hast immer noch das Recht, das Mietverhältnis innerhalb dieses Zeitraums aus einem wichtigen Grund fristlos zu kündigen. Allerdings muss dafür ein wichtiger Grund nach § 543 BGB vorliegen, zum Beispiel ein Mietmangel. 

Es besteht ein Sonderkündigungsrecht im Falle des Todes eines Mieters
Es besteht ein Sonderkündigungsrecht im Falle des Todes eines Mieters

Gelten für Wohnungen im Falle einer Trennung besondere Kündigungsfristen?

Was passiert z. B. mit einem gemeinsamen Mietvertrag im Falle einer Trennung? 

Grundsätzlich gibt es bei einer Trennung kein Recht auf die Sonderkündigungsfrist: 

Das bedeutet, dass du die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten einhalten musst. Außerdem müsst ihr, wenn ihr einen gemeinsamen Mietvertrag habt, diesen auch gemeinsam kündigen.

Tipp: Im Falle einer Trennung solltest du versuchen, mit deinem Vermieter zu sprechen. Auf diese Weise kannst du vielleicht eine einvernehmliche Lösung finden und den Mietvertrag früher kündigen.

Gibt es eine verkürzte Kündigungsfrist im Falle des Todes des Mieters/der Mieterin? 

Es gibt ein Sonderkündigungsrecht im Falle des Todes eines Mieters. Es hängt von der Mietsituation des Verstorbenen ab: 

  • Wenn der Mieter allein gelebt hat, geht das Mietverhältnis auf seine Erben über. Diese können das Mietverhältnis innerhalb eines Monats außerordentlich kündigen, müssen aber trotzdem die gesetzliche und vertraglich vereinbarte Kündigungsfrist einhalten.
  • Wenn mehrere Personen die Wohnung angemietet haben, bleibt das Mietverhältnis in Kraft. Wenn nur ein Ehepartner der Mieter ist und stirbt, geht das Mietverhältnis automatisch auf den noch lebenden Ehepartner über.

Wichtig: Der Mietvertrag ist auch nach dem Tod des Mieters/der Mieterin rechtsgültig und kann nur schriftlich gekündigt werden.

Wann haben Mieter/innen Anspruch auf die Sonderkündigung?

Wenn sich die Bedingungen des Mietverhältnisses ändern, kannst du als Mieter/in unter bestimmten Umständen von deinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Zum Beispiel, wenn umfangreiche Renovierungen geplant sind oder wenn der Vermieter eine Mieterhöhung angekündigt hat. 

In diesem Fall kannst du bis zum Ende des Folgemonats kündigen und das Mietverhältnis zum übernächsten Monat beenden. Nehmen wir zum Beispiel an, dein Vermieter informiert dich im März über eine Modernisierung. In diesem Fall kannst du dein Mietverhältnis im April zum 31. Mai kündigen.

Kann ich meine Wohnung vor Beginn des Mietverhältnisses kündigen?
Ein Arbeitsplatzwechsel ist kein triftiger Grund, um eine außerordentliche Kündigung zu rechtfertigen

Kann ich meine Wohnung vor Beginn des Mietverhältnisses kündigen?

Ja, Mieter/innen können ihren Mietvertrag auch vor Beginn der Mietzeit beenden. Du kannst den Mietvertrag mit einer Frist von drei Monaten kündigen, bevor du die Schlüssel erhältst oder einziehst.

Aber Vorsicht! In manchen Mietverträgen ist eine Kündigung vor Beginn des Mietverhältnisses ausgeschlossen. In diesem Fall kannst du den Mietvertrag erst ab dem Beginn des Mietverhältnisses kündigen.

Kann ich dank eines neuen Mieters früher aus dem Mietvertrag aussteigen?

Viele Mieterinnen und Mieter suchen selbstständig einen Nachmieter, um doppelte Mietzahlungen nach einer Kündigung zu vermeiden und früher aus dem Mietvertrag herauszukommen.

Aber Vorsicht: Der Vermieter muss sich nicht einmischen. Mieter/innen können nur dann einen Nachmieter vorschlagen und den Mietvertrag früher beenden, wenn der Mietvertrag eine Nachmieterklausel enthält.

Eine Wohnung wegen eines Jobwechsels im Ausland kündigen – Wie ist die Rechtslage?

Wer einen befristeten Mietvertrag hat, aber eine neue Stelle im Ausland antreten will, wird den Vertrag wahrscheinlich so schnell wie möglich kündigen wollen. Das ist jedoch nicht ohne Weiteres möglich. Mieter/innen brauchen einen “wichtigen Grund”, um außerordentlich kündigen zu können.

Alternativ kann auch der Verlust der Geschäftsgrundlage oder einzelne Vereinbarungen mit dem Vermieter eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen. Eine wesentliche Voraussetzung ist, dass der Arbeitsplatzwechsel nicht auf die Initiative des Mieters/der Mieterin zurückgeht. Ausnahmen gelten oft für alte Mietverträge aus der Zeit vor 2001.

Außerordentliche Kündigung nur bei “wichtigem Grund”

Die Kündigungsfristen für einen Mietvertrag betragen in der Regel drei Monate. Diese feste Frist musst du einhalten, wenn ein Mietvertrag für einen bestimmten Zeitraum vereinbart wurde. Für die außerordentliche Kündigung gibt es kaum Ausnahmen. 

Angenommen, ein Mieter hat einen Vertrag für eine bestimmte Dauer unterschrieben und bekommt einen Job im Ausland angeboten. In diesem Fall möchte er in der Regel früher als vereinbart aus seiner Verpflichtung entlassen werden. Der Gesetzgeber stellt dafür jedoch hohe Hürden auf.

Die wesentliche Voraussetzung für eine außerordentliche Kündigung ist, dass der Mieter einen “wichtigen Grund” dafür angeben muss, dass er vorzeitig aus dem Vertrag entlassen werden möchte. Ein solcher Grund liegt nur vor, wenn die Interessen beider Vertragsparteien im konkreten Einzelfall abgewogen worden sind. 

Dem Mieter ist die Fortsetzung des Mietverhältnisses nicht zumutbar. Das ist fast ausschließlich dann der Fall, wenn ein Fehlverhalten der anderen Vertragspartei vorliegt, das die Vertrauensbasis zerstört. Ein Arbeitsplatzwechsel ist daher kein gültiger Grund, um eine außerordentliche Kündigung zu rechtfertigen, da der Vermieter keinen Einfluss auf deine Arbeitsplatzwahl hat.

Bitte bedenke, dass wir unser Bestes tun, um glaubwürdige und aktuelle Informationen bereitzustellen, aber wir sind kein offizieller Berater (im Sinne des Rechtsdienstleistungsgesetzes, RDG) für Steuern, Rechtsfragen und Ähnliches. Unser Service ersetzt keine individuelle Beratung mit juristischem Beistand. Wir stellen digitale Tools und automatisierte Workflows zur Verfügung, die bei der Abmeldung des Wohnsitzes und den damit verbundenen notwendigen Schritten helfen.

Image sources:

  1. Deborah Cortelazzi / Unsplash
  2. Lonut Vlad / Unsplash
  3. Brandable Boxes / Unsplash
  4. Herbert Marchesi / Unsplash
nv-author-image

Anne

Anne steigert über die verschiedenen Online- und Social-Media-Kanäle den Bekanntheitsgrad des Unternehmens. Zusätzlich ist sie für die redaktionelle Planung und Durchführung zuständig.